was ist Gruppentherapie?

 

Gruppentherapie ist nachweislich eine sehr wirksame Therapieform. Der geschützte Raum einer therapeutischen Gruppe ermöglicht es Menschen, sich selbst besser kennen zu lernen und sich zu verändern.

 

Vielen Menschen fällt es schwer, sich zwischen eigenen Bedürfnissen und den Erwartungen anderer Menschen zurechtzufinden. Im Alltag ist es zuweilen nicht einfach, die Balance zu finden  zwischen Familie, Freizeit und Beruf. Das Bedürfnis nach Verbundenheit und Gemeinschaft -aber auch nach Selbstständigkeit, Abgrenzung und Individualität führt zuweilen zu einem chronischen inneren Kampf/ einem inneren Konflikt. Es können Spannungen entstehen, die seelische und körperlichen Krankheiten zur Folge haben.

In einer Therapiegruppe können Menschen die Dynamik ihrer Beziehungssysteme oft besser erkennen, gestalten und verändern als in einer Einzeltherapie. Sie können ihre sozialen Kontakte mit all ihren Missverständnissen und Schwierigkeiten besser verstehen lernen und Verhaltensweisen ausprobieren, die sie auf ihr Alltagsleben übertragen.

 

Wissenschaftlich nachgewiesen hat die Gruppentherapie vielfältige positive Effekte:

  • Verbesserung des Verständnisses der eigenen Symptome und Beschwerden
  • Verbesserung des Verständnisses für sich selbst
  • Verbesserung der Selbstannahme
  • Erweiterung der emotionalen Erlebnismöglichkeiten
  • Verbesserung der Regulationsmöglichkeiten des eigenen Befindens
  • Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit
  • Erweiterung des Repertoires an Konflikt- und Problemlösungsstrategien
  • Erweiterung des Selbstbildes durch Feedback aus der Gruppe
  • Verbesserung des Einfühlungsvermögens in andere
  • Verbesserung der Fähigkeit, im Team zu arbeiten
  • Die Gruppe kann als Gegengewicht zu den engen verstrickten Beziehungen innerhalb der Partnerschaft / Familie erlebt werden und die angemessene Abgrenzung fördern.
  • gegenseitige Unterstützung beim Abbau von unerwünschtem Vermeidungsverhalten
  • Verbesserung der emotionalen Intelligenz.
  • Selbstheilungskräfte werden mobilisiert

 

Was erwartet Sie, wenn Sie zu mir in eine Gruppentherapie kommen?

Eine Gruppe besteht  bei mir aus 3-9 Teilnehmern und trifft sich regelmäßig (z.B. 1x wöchentlich für 1 Doppelstunde = 100 Minuten) über einen längeren Zeitraum. Bei Finanzierung über die gesetzlichen Krankenkassen umfassen Kurzzeitgruppen maximal 24 Doppelstunden, Langzeitgruppen bis zu 100 Doppelstunden.

 

Neben Gesprächen über Gefühle, persönliche Schwierigkeiten, Konflikte, Verhaltensweisen, Symptome etc., die im Alltag Einzelner auftreten, wird vor allem auch über das gesprochen, was in den Beziehungen innerhalb der Gruppe "im Hier und Jetzt" geschieht, sodass hier Raum für Rückmeldungen und Austausch besteht. Das gegenseitige Mitteilen von Wahrnehmungen, Empfindungen und das Geben von Rückmeldungen der Gruppenmitglieder ist ein  wertvolles Arbeitsmittel.

 

Ziel ist immer, über die Erfahrungen und das (Probe-)Handeln innerhalb der Therapiesituation eine bessere Lebensbewältigung auch außerhalb  der Therapiesituation zu erreichen!

 

 

NEU!  Kombinationsbehandlung aus Gruppen- und Einzeltherapie

Dabei handelt es sich um eine tiefenpsychologisch fundierte, interaktive Gesprächsgruppe, die 1x wöchentlich oder alle 14 Tage  für 100 Minuten (übliche seitens der Kassen finanzierte Sitzungsdauer) stattfindet. Einzelsitzungen finden  regelmäßig (meist alle 14 Tage) parallel dazu statt.

 

Aktuell biete ich wieder Therapieplätze für Patienten an, die an einer Kombinationsbehandlung aus Einzel- und Gruppentherapie  (s. Beschreibung auf meiner Homepage) interessiert sind. Zwei neue Gruppen werden voraussichtlich Anfang Juni 2018 starten und vormittags (voraussichtlich Montags und Mittwochs 10-11:40h) starten. Die Einzelgespräche können dazu sofort beginnen.

Wann sind die Grundvoraussetzungen zur Teilnahme?

Sie sollten  Interesse für andere Menschen mitbringen und die grundsätzliche Bereitschaft (auch und insbesondere wenn Sie sich damit bisher schwer tun), sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen.

 

Besonders geeignet ist diese Therapieform für Menschen, die Themen im zwischenmenschlichen Bereich mitbringen, wie z.B. private oder auch berufliche Beziehungsprobleme (in Liebesbeziehungen, mit eigenen Kindern, mit Freundschaften oder auch mit Kollegen oder Vorgesetzten), aber auch Schüchternheit u.a. soziale Schwierigkeiten, das Gefühl sich anderen Menschen gegenüber nicht "wirklich zeigen" zu können/ zu dürfen, sich vor anderen verstellen zu müssen um akzeptiert oder gemocht zu werden oder auch das Gefühl ständig falsch eingeschätzt zu werden.

 


Sofern Sie an einer solchen Therapie interessiert sind, melden Sie sich bitte gerne über das Kontaktformular bei mir!