Informationen und Empfehlungen bzgl. des aktuellen weltweiten Coronavirusausbruchs:

 

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

 

die aktuelle Situation um COVID-19 (Coronavirus) erfordert von uns allen vielfältige und flexible Anpassungsleistungen und persönliche Einschränkungen.

 

Als situationsbedingte neue praxisinterne Veränderung habe ich für die aktuelle Corona-Krise aber auch darüber hinaus als langfristiges Zusatzangebot der Praxis die Möglichkeit eingerichtet, Therapiesitzungen und Sprechstunden auch per Video durchzuführen. 

 

Einzelsitzungen sind, wenn u.g. Ausschlusskriterien nicht dagegen sprechen, weiterhin natürlich auch derzeit fast wie gewohnt (nur mit etwas mehr Abstand und ohne Händedruck) möglich. 

 

 

 

Ausschlusskriterien für eine Teilnahme an Einzel- oder Gruppensitzungen/ Bitte schützen Sie sich/Ihre Mitmenschen und meiden Sie soziale Kontakte wenn:

 

  • Sie Infekt typische Symptome jeglicher Art bei sich bemerken (s.u.) oder gar positiv auf COVID-19 getestet wurden
  • Sie in den letzten 2 Wochen mit einem Menschen Kontakt hatten, der nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet wurde
  • Sie zu dem besonders gefährdeten Personenkreis gehören oder Sie mit Risikopersonen zusammenleben (Kontakt haben wollen/müssen)

 

ð  In diesen Fällen geben Sie mir bitte rechtzeitig per E-Mail Bescheid, gerne vereinbaren wir dann einen Videosprechstundentermin im Einzelsetting

 

 

 

                                                                                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen und meiden sie auch persönliche Besuche bei mir und anderen Ärzten wenn:

 

·         Sie infekttypische Symptome jeglicher Art (z.B. Husten, Schnupfen, Fieber, Durchfall...) bei sich bemerken 

·         Sie in den letzten 2 Wochen mit einem Menschen Kontakt hatten, der                      nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet wurde

·         Sie zu den besonders gefährdeten Personenkreis gehören (s.u.)

 

 

leichte Symptome von "Erkältung" oder "Magen-Darminfekt" können Sie wie immer zuhause mit entsprechenden Hausmitteln kurieren. Bei schwerer Symptomatik und insbesondere COVID-19-typischen Symptomen (Fieber, trockenber Husten, Durchfall) können Sie zunächst entweder Ihren Hausarzt anrufen oder (auch nachts) über die Rufnummer 116117 den Ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren. Bei entsprechender Notwendigkeit wird ein diensthabender Arzt Sie in Ihrem häuslichen Umfeld aufsuchen und ggf. auch einen entsprechenden Virus-Test durchführen. In Notfällen wählen Sie wie immer die 112.

 

 

 

Risikogruppen für schwere Verläufe sind (die Kombination mehrerer Faktoren erhöht das Risiko):

 

  • höheres Lebensalter (60+)
  • bestimmte Vorerkrankungen:

-  des Herzens (z.B. koronare Herzerkrankung),

-  der Lunge (z.B. Asthma, chronische Bronchitis),

-  chronische Lebererkrankungen

-  Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

-  Krebserkrankung

-   Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z. B. Cortison, Krebstherapien etc.)

  • Rauchen

 

Falls Sie zum Risikoklientel gehören und für Sie daher eine Ansteckung mit dem neuen Virus  gesundheitlich problematisch werden kann, sollten Sie auch zu Ihrem eigenen Schutz in der nächsten Zeit soziale Kontakte meiden und auch nicht weiterhin in meine Praxis kommen. In diesem Fall bitte ich um rechtzeitige Information so dass wir ggf. auf Videosprechstunde umstellen können.

 

Information für Schwangere: (a) Erwerb der Infektion: Aktuell gibt es keine Daten zur Empfänglichkeit für eine SARS-CoV-2-Infektion bei Schwangeren. Aufgrund der physiologischen Anpassung und immunologischen Änderungen während der Schwangerschaft kann eine erhöhte Empfänglichkeit für Infektionen durch SARS-CoV-2 nicht ausgeschlossen werden.

(b) Schwere des Krankheitsverlaufs bei Schwangeren: Es gibt bisher nur wenige Studien, in denen Schwangere mit COVID-19 untersucht wurden (7, 9, 11, 15, 16). Diese vorliegenden Studien sowie die Ergebnisse des Berichts der „WHO-China Joint Mission on Coronavirus Disease 2019“ (12) geben keinen Hinweis für einen schwereren Verlauf von COVID-19 bei Schwangeren im Vergleich zu nicht-schwangeren Personen. Möglicherweise kann ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf erst in bevölkerungsbasierten Untersuchungen verlässlich untersucht werden. Für weitere Informationen, u.a. zu COVID-19 in der Schwangerschaft, siehe die FAQ des RKI

 

 

Die Durchschnittsbevölkerung ohne o.g. Risikofaktoren erkrankt nach einer Infektion mit COVID-19 meist nur leicht, mäßig oder auch gar nicht (symptomfrei bei positivem Virustest, damit aber trotzdem Überträger des Virus und ansteckend für andere!). Da wir alle Virusträger sein können, ohne es zu merken, hat jeder einzelne von uns durch sein Sozialverhalten Einfluss darauf, wie schnell sich das Virus verbreitet. Für die Aufrechterhaltung unserer medizinischen Versorgung ist es sehr wichtig, dass möglichst wenige Menschen gleichzeitig erkranken => wenn sehr viele Menschen auf einmal schwer erkranken (Menschen mit den o.g. Risikofaktoren gibt es viele, sicher in jeder Familie…) wird die medizinische Versorgung für alle kranken Menschen nicht mehr sichergestellt werden können, d.h. alle Visusinfizierten aber auch alle Menschen mit COVID-19 unabhängigen Erkrankungen, die eine medizinische Behandlung benötigen werden darunter zu leiden haben.

 

Bitte halten Sie sich über seriöse Medien, insbesondere über die aktuellen Informationen des Robert-Koch Instituts  https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html  auf dem Laufenden.

 

 

 

Und damit wir im Kontakt bleiben können, bitte ich Sie stets vor einem vereinbarten Termin in meiner Praxis in Ihre Emails zu sehen, ob sich ggf. etwas geändert hat, was derzeit leider passieren kann. Bitte sehen Sie immer auch im Spam-Ordner nach.

 

 

 

 

 

 

Bleiben Sie gesund -auch diese Krise wird vorüber gehen!

 

Mit herzlichen Grüßen

 

 

Birgit Korbonits